Bratapfel-Tiramisu


Bratapfel-Tiramisu (6 von 7)

Italienischer Abend bei Famile W., eigentlich hatten wir nur Freunde zum essen eingeladen,. Als nichts besonderes, doch Herr W. wollte den Abend unter ein kulinarisches Motto stellen. Im Wesentlichen, um die unendlichen Möglichkeiten, was wir denn jetzt kochen, etwas einzuschränken. Zuvor hatten wir nämlich so viele Ideen, was es alles leckeres geben könnte, dass wir das Menü alle zwei Minuten über den Haufen geworfen haben. (Motto sei Dank änderte sich das Menü dann nur noch im fünf Minute-Takt ;). )

Bratapfel-Tiramisu (2 von 7)

Herr W. war für Vorspeise und Hauptgericht (vegetarische Lasagne mit selbstgemachten Nudeln, ein absolutes Gedicht) verantwortlich und ich überraschender weise für das Dessert ;). Ursprünglich wollt ich die Weihnachtsbäumchen backen, nachdem jedoch das Motto fest gelegt wurde ging das natürlich nicht mehr… .

Deshalb hab ich mich für den italienischen Klassiker schlechthin was Desserts angeht entschieden. Natürlich ein bisschen an die Jahreszeit angepasst. Ursprünglich war das Bratapfel-Tiramisu gar nicht für den Blog vorgesehen.
Nachdem ich jedoch nach dem Rezept gefragt wurde und das Triamisu als perfekter Weihnachts-Nachtisch bezeichnet wurde, habe ich es für euch noch einmal gemacht und das Rezept aufgeschrieben.

Bratapfel-Tiramisu (3 von 7)

Bratapfel Triamisu

Für 8-9 Gläser a ca. 160ml

Zutaten:

Biskuit:

  • 2 Eier
  • 2EL kaltes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 40g Zucker
  • 30g Mehl
  • 30g Stärke
  • 1TL Backpulver
  • Oder 150g-200g fertigen Biskuit

Apfelcreme:

  • 250g geschälte und entkernte Äpfel
  • 150g ungesüßtes Apfelmus
  • 1 TL Zimt
  • 50 ml Wasser
  • 2-3 EL Honig (je nachdem wie süß die Äpfel sind)
  • 20g gehackte Mandeln
  • (50g Rosinen)

Mascarpone-Creme:

  • 250g Mascarpone
  • 250g Quark
  • 125ml Milch
  • 50g Honig
  • 20g Zucker

Mandelkrokant:

  • 30g Mandelblättchen
  • 20g Zucker
  • 10g Butter

Bratapfel-Tiramisu (5 von 7)

Zubereitung:

Biskuit:

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Ofen auf 200°C Vorheizen.

Die Eier trennen, das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Das Eigelb mit 2 EL Wasser und dem Zucker dick schaumig aufschlagen, sodass es hellgelb ist. (Dauert je nach Mixer 3-4 Minuten.)

In einer separaten Schüssel, Mehl, Stärke und Backpulver vermischen. Die Mehlmischung zur Eigelbcreme sieben und zusammen mit 1/3 des Eischnees vorsichtig unterheben. Wenn alle gut mit einander vermengt ist den übrigen Eischnee zugeben und ebenfalls unterheben, bis alles vermengt ist.

Den Teig auf das Blech geben und auf ca.  20 cm x 20 cm verstreichen. (Ich falte das Backpapier vorher auf die entsprechende Größe, dann muss man den Teig einfach nur bis zu den Knicken verteilen.)

Einschub: unteres Drittel

Backzeit: etwa 10 Min. bei Ober-/Unterhitze 200°C

Den ausgekühlten Biskuit in Stücke schneiden (ich habe zum Teil Kreis in der Größe der Gläser ausgestochen und dann den übrigen Biskuit auf die restlichen Gläser verteilt).

Apfelcreme:

Für die Apfelcreme, die geschälten entkernten Äpfel in Stücke schneiden. Mit dem Wasser, dem Apfelmus, dem Zimt und dem Honig in einen Topf geben und solange unter gelegentlichem rühren erwärmen, bis die Apfelstückchen weich werden und anfangen weich zu werden.

In einer beschichteten Pfanne die Gehackten Mandeln anrösten und unter die Apfelcreme rühren. Wer mag fügt noch Rosinen hinzu. (Ich habe sie nur weggelassen, da ein Teil meiner Gäste für die ich das Dessert gemacht habe keine Rosinen mag.)

Die Apfelcreme auf die Gläschen verteilen.

Mascarponecreme:

Mascarpone, Quark, Milch, Honig und Zucker glatt rühren. Anschließend die Mascarponecreme auf die abgekühlte Apfelcreme geben.

Die Gläschen über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Mandelkrokant:

Die Butter in einer Pfanne schmelzen, Mandeln und Zucker zugeben und unter Rühren goldbraun rösten. Fertiges Mandelkrokant auf ein Backpapier geben, etwas auseinander machen und abkühlen lassen.

Das Mandelkrokant auf die Mascarponecreme streuen und serviere.

Bratapfel-Tiramisu (4 von 7)

Lasst euch nicht von der langen Anleitung und den vielen Zutaten abschrecken. Das Desser ist ganz einfach zu machen  und nicht so aufwendig, wie die Anleitung wirkt.

Für mich das perfekte Winter-Desser.

Bratapfel-Tiramisu (1 von 7)

Süße Grüße,

Sonja

 

Bratapfel-Tiramisu (7 von 7)

Habt ihr dieses Rezept ausprobiert?

Bitte erzählt mir wie es bei euch geworden ist! Schreibt mir einen Kommentar und teilt euer Bild auf Instagram mit dem hashtag #sonjasahneschnitte !

Advertisements

5 responses to “Bratapfel-Tiramisu

  • Gabi

    …ooh das hört sich auch oberlecker an …und das schmeckt bestimmt auch noch nach dem Fest…
    Danke für das Rezept!
    Frohe Weihnachten!🎄 liebe Sonja!
    Liebe Grüße, Gabi

  • Alexandra

    Liebe Sonja,
    ich habe dein hervorragendes Bratapfel-Tiramisu ja schon bei dir probieren dürfen und war so begeistert, dass ich es für Silvester nachgemacht habe. :)
    Habe 290 ml große Weckgläser verwendet. Die kamen mir genauso klein vor wie deine. Der Biskuitteig hat für 10 Gläser gereicht. Da meine Gläschen dann aber mit der Bratapfel- und Mascarponecreme noch nicht voll waren, habe ich die Mascarpone verdoppelt. Das nächste Mal verdoppele ich stattdessen die Apfelcreme, denn diese Schicht war bei mir dünner als bei dir. Weil ich die gebrannten Mandeln so liebe, habe ich davon die doppelte Menge gemacht.
    Ich habe alles in allem etwa 2,5 Stunden gebraucht (Bin bei neuen Rezepten auch immer sehr langsam.), und es hat sich gelohnt. Dein Rezept kam super an!
    Vielen Dank dir! Das wird noch öfter gemacht. Morgen kommen allerdings zuerst deine Glühwein-Cupcakes dran. :P

    Liebe Grüße
    Alex

    • Sonja

      Liebe Alex,
      freu mich so sehr, dass es dir und deinen Gästen geschmeckt hat!
      Ich habe allerdings 160 ml große Weckgläser verwendet, da ich festgestellt habe, dass nach einem gossen Essen, die meisten Leute nur noch ein kleines Dessert möchten.
      Du hättest also alles verdoppeln müssen :).
      Lass dir die Glühwein-Cupcakes schmecken!

      Süße Grüße,
      Sonja

      • Alexandra

        Danke, Sonja! Bei mir sind oft die Augen größer als der Bauch. :D Nächstes Mal experimentiere ich dann weiter mit den Mengen. ;) Aber egal wie man’s macht, es schmeckt hervorragend! Vielen Dank für dieses Rezept!
        Die Glühwein-Muffins sind fertig, jetzt geht’s ans Frosting.
        Einen schönen Sonntag dir!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: